MBA Diamonds Leipzig fiebern nächster Herausforderung entgegen

Die erste Etappe auf dem Weg zurück in die U19-Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) ist geschafft, doch nun wird die Herausforderung für die MBA Diamonds Leipzig noch größer. Beim zweiten Qualifikationsturnier in Dresden muss sich das Team der Trainer Christoph Coura und Eitan Ben Eliezer am Wochenende auch mit dem vermeintlichen Topfavoriten auseinandersetzen.

Mit seinen Qualitäten unter dem Korb ist Carlos Domke (am Ball) ein Schlüsselspieler für die MBA Diamonds. In dieser Szene setzte er sich im Spiel gegen Potsdam energisch durch. Foto: Tristan Lindner

Von 22 Teams, die in die NBBL-Qualifikation gestartet waren, sind nur noch 13 übrig. Mit einer beeindruckenden Energieleistung zogen auch die MBA Diamonds beim Heimturnier in Halle in die nächste Runde ein und hielten den Traum von der NBBL-Rückkehr am Leben. Nun kommt es für sie allerdings knüppeldick. In Dresden treffen sie nicht nur erneut auf die Titans, gegen die sie in Halle ihre einzige Niederlage (66:68) quittiert hatten, sondern auch auf die RASTA Academy aus Vechta.

Dass in Vechta herausragende Nachwuchsarbeit geleistet wird, ist hinlänglich bekannt. Beim BBL-Team, das sich in der vergangenen Saison souverän für die Playoffs qualifiziert hatte, sah der 18-jährige Center Johann Grünloh signifikante Minuten als Starter. Die zweite Mannschaft von RASTA stieg 2023 aus der Pro B in die Pro A und feierte dort mit dem jüngsten Kader der Liga den souveränen Klassenerhalt. Und zuletzt krönten sich die YOUNG RASTA DRAGONS, die Talente aus Vechta und Quakenbrück vereinen, zum NBBL-Meister. Nun drängt also auch die RASTA Academy in die NBBL. Beim ersten Qualifikationsturnier setzte sich das Team um Top-Talent Marko Petric ungefährdet durch und startet auch ins zweite Turnier als Favorit.

Die MBA Diamonds treffen am Samstag (18 Uhr) gleich in ihrem Auftaktspiel auf die Niedersachsen. Am Sonntag warten dann zwei Spiele nacheinander auf sie. Um 11.15 Uhr steht zunächst das Duell gegen die Gastgeber auf dem Programm, ehe es um 14.15 Uhr zum abschließenden Aufeinandertreffen mit den Young Twisters Rendsburg kommt, die als gefährlicher Außenseiter ins Turnier starten. Die Voraussetzungen für die MBA Diamonds könnten also besser sein, zumal Coura mehrere angeschlagene Spieler zu beklagen hat. Von den widrigen Umständen will sich das Team aber nicht beeindrucken lassen. Schon beim Heimturnier in Halle bewiesen die MBA Diamonds nicht nur, dass sie mit Rückschlägen umgehen können, sondern auch, dass sie nicht von einem einzelnen Spieler abhängig sind. Ilias Amin imponierte als Anführer und Carlos Domke mit seiner Präsenz in der Zone, doch auch die erst 16-jährigen Mika Siegert, Abdul Wafa und Mohamed Ibrahim zeigten, dass sie diesem Niveau gewachsen sind.

Die MBA Diamonds werden ihr Leistungsmaximum erreichen müssen, um in Dresden bestehen zu können, doch statt des Drucks überwiegt in diesen Tagen die Vorfreude. Über Monate hinweg ist das Team zu einer verschworenen Einheit zusammengewachsen, und dieses Merkmal soll nun noch ein Stück weiter tragen. Gewinnen die MBA Diamonds das Turnier in Dresden, sind sie sicher für die kommende NBBL-Saison qualifiziert. Als Tabellenzweiter verbleibt ihnen eine letzte Chance bei einem dritten Qualifikationsturnier am darauffolgenden Wochenende (29./30. Juni).

Spielplan:

Samstag, 15.45 Uhr: Dresden Titans – Young Twisters Rendsburg

Samstag, 18.00 Uhr: RASTA Academy – MBA Diamonds Leipzig

Sonntag, 9.00 Uhr: RASTA Academy – Young Twisters Rendsburg

Sonntag, 11.15 Uhr: Dresden Titans – MBA Diamonds Leipzig

Sonntag, 14.15 Uhr: MBA Diamonds Leipzig – Young Twisters Rendsburg

Sonntag, 16.30 Uhr: Dresden Titans – RASTA Academy

Das sagt Trainer Christoph Coura: „Unser Ziel ist es natürlich, einen der ersten beiden Plätze zu ergattern. Wir haben die schwerste Gruppe und mit Vechta das stärkste Team aller NBBL-Bewerber erwischt. Wir wissen also, dass wir eine sehr schwere Aufgabe vor der Brust haben, doch wir haben großes Vertrauen in die Mannschaft, dass sie es schafft, Rang eins oder zwei zu belegen. Wir wollen mit Freude und Spaß in diese Spiele gehen und als Einheit zusammenspielen.“