16. MIBRAG-Mini-Turnier wird zum Basketballfest

Dort, wo sonst die Bundesligaprofis des SYNTAINICS MBC auf Korbjagd gehen, gehörte die Bühne diesmal dem basketballbegeisterten Nachwuchs. Acht Teams, die sich packende Duelle lieferten, und viele fleißige Helfer haben die 16. Auflage des beliebten MIBRAG-Mini-Turniers in der Stadthalle Weißenfels zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.

Einmal recht freundlich bitte: Kinder und Crew posieren nach einem gelungenen Turnier. Foto: MIBRAG Ingo Köcher

Staunende Blicke, leuchtende Augen, kribbelnde Nervosität: Schon vor dem ersten Spiel zog die Kulisse die Kinder in ihren Bann. In zwei Vierergruppen kämpften dann acht Teams der Altersklasse U8 um den Einzug ins Finale. Letztlich setzten sich die Tiny Titans Dresden und BASS Südwest Berlin als Gruppensieger durch und lieferten sich ein spannendes Finale, in dem die Dresdner die Oberhand behielten und sich zum Turniersieger krönten. Auch das kleine Finale zwischen dem SV Zörbig und den BSW Sixers bot beste Unterhaltung, am Ende hatten die Zörbiger die Nase vorn.

Das Format Drei-gegen-Drei garantierte dynamische Spiele. Foto: MIBRAG Ingo Köcher

Gastgeber MBC Weißenfels, der mit Abstand die jüngste Mannschaft stellte, beendete die Gruppenphase auf Rang drei und setzte sich im Spiel um Platz fünf gegen das Mädchenteam von BASS Berlin durch. „Es war schön zu sehen, wie sich das Team im Laufe des Turniers spielerisch entwickelt hat. Die Kinder haben den Ball besser bewegt und ihre freien Mitspieler gefunden“, freut sich MBC-Nachwuchsleiter Mario Leuschner. „Besonders hervorheben möchte ich Nele Radtke aus Zeitz, die vorbildlichen Kampfgeist gezeigt und ihr Team mitgerissen hat.“

Das junge Team des MBC Weißenfels freute sich über Platz fünf. Foto: MIBRAG Ingo Köcher

Und doch spielten die Platzierungen nur eine Nebenrolle. „Es war für alle Beteiligten ein super Tag. Wir haben Werbung in eigener Sache betreiben können und viel Lob von den Gästeteams einfahren können“, sagt Leuschner. Denn neben den sportlich fairen Wettbewerben, in denen die Kinder großes Talent aufblitzen ließen, stimmte auch das Drumherum. Die Alphawölfe verdienten sich für ihr Catering wieder kulinarische Bestnoten. Ein besonderes Dankeschön geht auch an den Dachdecker-Betrieb ASDACH von Andreas und Marcus Schmidt, der als Trikotsponsor der Gastgeber fungierte. Bei der Siegerehrung blickte man in freudestrahlende Gesichter. Alle Kinder erhielten eine Urkunde, eine Medaille, eine MIBRAG-Trinkflasche und ein Halloren-Präsent. Sie verließen die Stadthalle nicht nur mit mehr Gepäck, sondern auch mit bleibenden Erinnerungen.